• HTL Mössingerstraße

„Enceladus – das ewige Eis und mögliches Leben“

Dies ist der Titel des Aufsatzes von Anna Strutzmann (4AHET), mit dem es ihr gelang, den ersten Platz in ihrer Altersgruppe bei dem Wettbewerb der ESA „Wissenschaftler für einen Tag“ zu belegen.  

 

Auf dem Saturnmond Enceladus sollen sich unter einem dicken Eispanzer riesige Mengen an flüssigem Wasser befinden. Dieses ist eine der Voraussetzungen für Leben, wie wir es kennen.

 

Frau Strutzmann spekuliert in ihrer Arbeit darüber, ob es möglich wäre, eine Kolonie auf diesem Himmelskörper zu gründen. Grundlage ihrer Überlegung ist die Annahme, dass die Erde eines Tages zu wenig Platz für ihre Bevölkerung bieten könnte:  "Stellen wir uns einmal vor, wir leben auf der Erde in vielleicht dreitausend Jahren. Sie ist stark überbevölkert und man sucht nach einer dauerhaften Lösung für dieses Problem. Dies lässt die Wissenschaftler alte Entdeckungen durchforsten. So stoßen sie auf Enceladus und sie entschließen sich, ein Pilotprojekt zu starten. Menschen sollen auf diesen Mond ausgesiedelt werden.“

 

Die Jury ließ sich von dem Aufsatz überzeugen und begründete ihre Wahl unter anderem damit, dass die Arbeit lebendig und gewandt formuliert sei und sich durch eine geschickte sowie kreative Strukturierung auszeichne.

 

Mit Frau Strutzmann freuen sich die übrigen Schülerinnen und Schüler der 4AHET sowie die betreuenden Lehrer Prof. Alois Kollmitzer und Prof. Helmut Jeremias, die das Thema Saturn fächerübergreifend behandelt haben.

Enceladus 2017

Saturnmond Enceladus – Aufnahme der Cassini-Sonde.