• Software Engineering oder Systems Engineering

Bildungsberatung

Der Aufgabenbereich der Bildungsberatung

Sehr geehrte Eltern!
Liebe Schülerinnen und Schüler!

Schüler und Schülerinnen stehen häufig vor großen Herausforderungen: Die passenden Entscheidungen bezüglich der Bildungs- und Ausbildungswege sind zu treffen, vielfältige Entwicklungsaufgaben in Familie, Schule und sozialem Umfeld sind zu bewältigen, das Lernen, als zentrales Element der Schule, soll gelingen.

Nicht immer fallen diese Aufgaben allen Schülerinnen und Schülern leicht und können von ihnen alleine erfüllt werden. Der HTL Mössingerstraße ist es ein ehrliches Anliegen, den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Eltern, diesbezüglich Unterstützung und Beratung zur Verfügung zu stellen.

In diesem Zusammenhang darf ich Ihnen kurz meinen Aufgabenbereich als Bildungs- und Schülerberaterin vorstellen:

Problemberatung und Systemberatung

 

Die Hauptaufgabe der Bildungsberatung ist es, unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu beraten, um die Wahl von Ausbildungs- und Lebenswegen nicht dem Zufall zu überlassen.

Der Begriff der Beratung ist hier sehr weit gefasst und umfasst nicht nur Belange des schulischen (z.B. Lerntipps- und -coaching) und beruflichen Fortkommens, sondern sehr häufig geht es auch um persönliche Probleme und Krisen, die sich auch als Motivations- Lern- und Verhaltensschwierigkeiten äußern können.

In vielen Fällen sind es die Klassenvorstände oder Lehrerinnen und Lehrer, zu denen ein besonderes Vertrauensverhältnis besteht, die krisenhafte Phasen überwinden helfen.

Mit der Bildungsberaterin gibt es eine neutrale, verschwiegene, den Beratungssuchenden immer empathisch gegenüberstehende, speziell ausgebildete Fachkraft. Ich bin mit anderen Organisationen (z.B. Schularzt, Schulärztin, Schulpsychologie, Jugendcoaching, AMS…) vernetzt und kann als Ergänzung zur Beratung auch weiterführende Hilfe organisieren. Das Angebot der Problem- und Krisenberatung ist eine Notwendigkeit und wird gut angenommen.

Auf systemischer Ebene ist für die Bildungsberatung die unterstützende Funktion durch Koordination, Moderation oder Konfliktklärung vorgesehen.

Informationsmanagement und Informationstransfer

Die Bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Österreich sind sehr umfangreich. Als Bildungsberaterin ist es meine Aufgabe, die Informationsflut zu sichten, aktuell informiert zu sein und relevante Informationen an die Schülerinnen und Schüler (und allenfalls auch an Erziehungsberechtigte) weiterzugeben. Dies umfasst auch bei entsprechender Anforderung Informationsabende an Schulen der Mittelstufe.

Begleitende Beratung bei Entscheidungsprozessen

Der Einsatz der Bildungsberatung ist besonders in den ersten und letzten Jahrgängen und bei auftretenden Problemen vorgesehen.

Am Ende der Schulzeit gilt es, beizeiten einen wichtigen Entscheidungsprozess über die weitere Karriere zu begleiten und beratend tätig zu sein.

Um die bestmögliche Unterstützung seitens der Schule zu gewährleisten, werden die Schülerinnen und Schüler einerseits via Mail über aktuelle Termine, Angebote und Fristen informiert und andererseits in Klassenbesuchen mit Basisinformation versorgt und beraten. Auch das Angebot zur individuellen Informationsberatung in den Sprechstunden wird gerne angenommen.

Das Programm „18+ - Berufs- und Studienchecker“ des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Damit die Berufs- bzw. Ausbildungswahl nicht zur Qual wird, wird seitens der Bildungsberatung das Programm „18+ Berufs- und Studienchecker“ organisiert. In diesem Programm erfolgt die Sensibilisierung für eine künftige Berufs- bzw. Weiterbildungswahl bereits in den vierten Jahrgängen. Als Bildungsberaterin besuche ich dazu alle vierten Klassen. Es gibt Informationen zu den weiteren Möglichkeiten und es wird mit Reflexionsübungen, Interessenschecks und ersten Planungsschritten bereits der Entscheidungsprozess eingeleitet. Auf Wunsch werden auch Online-Tests zur Berufs- und Studienwahl organisiert, die mit Expertinnen und Experten der psychologischen Studierendenberatung nachbesprochen werden können.

Realkontakte

In den letzten beiden Jahrgängen, besonders aber für den fünften Jahrgang, sind Realkontakte mit Bildungsorganisationen, Firmen und Firmenrepräsentanten mit Blick auf die weitere Karriereplanung vorgesehen:

Was den Bereich der Universitäten und Fachhochschulen betrifft, so werden Informationsvorträge über das Angebot der Kärntner Institutionen angeboten. Zusätzlich gibt es auch immer wieder, je nach Ausbildungsrichtung, Exkursionen zu Universitäten und Fachhochschulen, die von den Jahrgangsvorständen organisiert werden.

Ausbildungsverpflichtung bis 18

Eine besondere Schwerpunktsetzung des Bundesministeriums für Bildung zielt auf die erfolgreiche Absolvierung einer geeigneten Ausbildung, um die Chancen am Arbeitsmarkt durch Qualifizierung zu erhöhen. Die österreichische Bundesregierung hat für Jugendliche bis 18 Jahre eine Ausbildungsverpflichtung eingeführt.

Das Jugendcoaching

Jugendcoaches beraten und orientieren Schüler/innen mit dem Ziel, diese möglichst bis zum Abschluss in einer Bildungseinrichtung zu halten bzw. den Schüler/innen Beratung und Orientierung zu geben, wenn der Abbruch der Bildungslaufbahn droht.

Das Jugendcoaching ist ein externes Angebot des Sozialministeriumservice und wird bundesweit durch Trägerorganisationen umgesetzt. An der HTL Mössingerstraße ist die Organisation NEBA (Netzwerk berufliche Assistenz) jeden Dienstagvormittag durch Mag. Ulrike Kraigher tätig.

 

Bildungs- und Schüler/innenberatung

 

Mag. Gigacher Cornelia

Sprechstunden: Raum Nr. 129T

Dienstag: 8:40 Uhr – 9:30 Uhr

und individuelle Terminvereinbarung!

Telefon: 0463/37978 – 311

Mail: cornelia.gigacher(at)htl-klu.at

 

Prof. Mag. Cornelia Gigacher

CGigacher
Telefon: 0463-37978-311
Raum: T129

cornelia.gigacher(at)htl-klu.at

Sprechstunden für die Schüler/innenberatung und Bildungsberatung

 Dienstag:

 8:40 - 9:30

 und individuelle Terminvereinbarung!